Stellenanzeigen haben sich in jüngerer Zeit rasant weiterentwickelt. Viele Unternehmen binden in den Onlinestellenbörsen bereits Videos oder Audios in ihre Stellenanzeigen ein, wählen emotionale Formulierungen und sprechen den Bewerber direkt und herzlich oder humorvoll an. Erste Stellenanzeigen werden in Anlehnung an die gewohnte Smartphone-Oberfläche im Kachel-Format gestaltet (http://bit.ly/25Ju9EH), sodass Bewerber spielerisch per Klick auf bestimmte Buttons mehr über ihre Aufgaben, das Unternehmen oder Mitarbeitermeinungen erfahren können. Mutige Stellenanzeigen (http://bit.ly/25Ju7wq) erhalten viel Aufmerksamkeit in den Social Media, Sonderformate wie Youtube-Stellenanzeigen (http://bit.ly/1RW6QxL) oder Stellenanzeigen bei 66seconds.com werden ausprobiert. Dem gegenüber stehen die altmodischen Stellenanzeigen aus dem Bereich Pflege und Soziales, die sich laut Experten seit 50(!) Jahren kaum verändert haben. Dabei gibt es auch ohne digitale Gimmicks einige Stellschrauben, um die eigene Stellenanzeige auf den neuesten Stand zu bringen. Hier habe ich ein paar Tipps zur Gestaltung einer zeitgemäßen Stellenanzeige für Sie zusammengestellt.