Es ist mal wieder Zeit für eine Zwischenbilanz zur WhatsApp-Karriereberatung, die ich für die Diakonie seit Januar 2015 durchführe. Ausgewertet wurden die Chats im Zeitraum vom 6. Januar bis 6. Juli 2018. Vergleichend liegt dazu eine Auswertung aus dem Jahr 2016 vor. Kurz gesagt ist die Anzahl der Chats weitgehend stabil geblieben, die Beratungsthemen und das Geschlechtergefüge der Interessenten haben sich jedoch verändert. Einzelheiten in der Detailauswertung:

Advertisement I

Anzahl der bearbeiteten Chats

Im 1. Halbjahr 2018 habe ich insgesamt 168 Chats geführt, also durchschnittlich 28 neue Chats im Monat oder 7 pro Woche. Das entspricht nur einer leichten Erhöhung um 1 Chat pro Woche im Vergleich zur letzten Auswertung. Der Kanal scheint also nicht bekannter zu werden, wir machen ja auch kein Marketing dafür, da ich mehr Chats kaum bedienen könnte. Trotzdem hätte ich erwartet, dass die Kurve durch Mund-zu-Mund-Propaganda steigen würde.

WhatsApp war mal eine simple SMS-Alternative, doch inzwischen hat es viel mehr Funktionen, die man oft gar nicht kennt. Welche das sind, steht im Fachratgeber „WhatsApp – Die verständliche Anleitung“ von Jürgen und Simone Schuh (Vierfarben Verlag, 2018; Amazon Affiliate Link)

Wenn Sie jetzt denken „Das ist ja gar nicht so viel Arbeit, wie ich gedacht hätte“ und überlegen, WhatsApp in Ihrem Träger zur Bewerberkommunikation einzusetzen, sich aber noch nicht gut genug mit dem Messenger auskennen, finden Sie Grundlagenwissen, Tipps und Tricks in „WhatsApp – Die verständliche Anleitung“ (Vierfarben Verlag, 2018; Amazon Affiliate Link). Das Buch richtet sich an Anfänger, doch auch für erfahrene WhatsApper finden sich garantiert noch Funktionen, die sie noch nicht kennen.

Anzahl der Nachrichten pro Chat

In den Chats gingen insgesamt 799 Nachrichten zwischen mir und den Bewerbern hin und her, also 4,8 Nachrichten pro Chat. Nur einmal wurde eine Audionachricht versendet. 89,3 Prozent der Chat enthielten eine bis zehn Nachrichten und waren damit recht schnell erledigt, nur 10,7 Prozent der Chats enthielten zehn bis 20 Nachrichten und erforderten mehr Zeit. Die allermeisten Chats waren sogar schon nach zwei Nachrichten (102x) oder drei Nachrichten (93x) beendet, also eine konkrete Antwort auf eine konkrete Frage reichte den meisten schon aus, vielleicht gab‘s noch ein Dankeschön zurück. Im Bereich der 18 Chats mit zwischen 10 und 20 Nachrichten ging es eher um die Beratung von Menschen, die sehr unglücklich in ihrer derzeitigen beruflichen Situation waren und fast eher eine psychologische Betreuung brauchten. Wenn ich dieses für erforderlich hielt, habe ich auch dazu geraten.

Geschlechtergefüge der Interessenten

Von den 168 Chats kamen 83 von weiblichen Interessenten, 44 von männlichen Interessenten, 38 nannten keinen Namen oder andere Angaben, aus denen sich das Geschlecht schließen ließ, und 3 waren Experten aus sozialen Trägern oder Studierende, die sich nach der Funktionsweise der WhatsApp-Karriereberatung erkundigen oder darüber eine Bachelorarbeit schreiben wollten. Der Prozentsatz der männlichen Interessenten hat sich verringert, bei der letzten Auswertung lag er bei rund 50 Prozent. Diesmal entspricht die Verteilung schon eher dem im sozialen Bereich üblichen Frauenüberhang: 26 Prozent Männer, 49 Prozent Frauen.

Advertisement II

Inhalte der Anfragen

Nur 3,6 Prozent der Nachrichten enthielten Spam-Inhalte, wobei Spam vielleicht zu hart gegriffen ist. Ein „Wie geht’s dir, Süße?“ war genauso dabei wie ein Katzen-Comic oder die Weiterleitung eines Rabattgutscheins, der sicher an den gesamten Freundeskreis des Absenders ging. Die ernsthaften Chats beschäftigten sich mit folgenden Themen:

  • 46 Fragen zur Ausbildung/zum Studium aus der Zielgruppe Nachwuchs (27,4 Prozent)
  • 39 Fragen nach freien Stellen für eine ganz konkrete Qualifikation (23,2 Prozent)
  • 30 Fragen zum Quereinstieg (17,9 Prozent)
  • 12 Fragen zu sonstigen Themen (7,1 Prozent)
  • 11 Fragen zum Einstieg ohne Schulabschluss oder mit Hauptschulabschluss (6,6 Prozent)
  • 9 Anfragen von Bewerbern aus dem Ausland (5,4 Prozent)
  • 8 Fragen zur Weiterbildung (4,8 Prozent)
  • 3 Fragen zur Vergütung (1,8 Prozent)
  • 2 Fragen zur Konfession (1,2 Prozent)

Dieses Bild hat sich gegenüber der letzten Auswertung etwas verschoben – damals waren Fragen zum Quereinstieg und Fragen zum Einstieg mit Hauptschulabschluss die häufigsten (jetzt auf Rang 3 und 5). Interessant ist, dass Fragen zur Höhe der Vergütung und zur Notwendigkeit der Konfessionszugehörigkeit eher selten vorkamen, obwohl wir immer annehmen, dass diese Fragen die größten Zweifel seitens des Bewerbers auslösen würden. Stattdessen werden Fragen gestellt, deren Antworten der Bewerber eigentlich auch selbst ganz einfach in unserem Karriereportal finden könnte: Die freien Stellen kann er in unserer Stellenbörse nachschlagen, die Informationen zu den Ausbildungen und Studiengängen auf unseren Berufeseiten lesen. Hier zeigt sich wieder einmal, dass das Anbieten von Beratungen durchaus auch dazu führen kann, die Nutzer zu noch mehr Unselbstständigkeit zu erziehen.

Fazit

Die WhatsApp-Karriereberatung mache ich mit dem iPhone 6 (Amazon Affiliate Link)

Vom Aufwand her lässt sich die WhatsApp-Karriereberatung in dieser Form sehr gut stemmen.

Hier gibt’s Tipps  für die Bewerberkommunikation per WhatsApp aus meine Arbeitsalltag.

Ich benutze dafür übrigens mein Diensthandy, ein iPhone 6 (Amazon Affiliate Link). In den meisten Fällen kann ich nicht weiterverfolgen, ob die Bewerber danach eine Anstellung bei einem diakonischen Träger gefunden haben oder nicht, da dies weder vom Bewerber, noch vom Träger zurückgemeldet wird. Ideal verlaufen Chats, bei denen ich einen ganz konkreten Ansprechpartner bei einem Träger vor Ort nennen oder die Anfrage dorthin weiterleiten kann. Damit ist nicht irgendein zufälliger Personalreferent gemeint, den ich auch nur auf der Webseite des Trägers recherchiert habe, sondern eine Person aus meinem persönlichen Netzwerk, von der ich weiß, dass wir gleich ticken, dass sie Bewerberservice und –kommunikation großschreibt und sich höchstpersönlich und schnell darum kümmern wird, dem Bewerber trotz der wenigen Informationen aus dem WhatsApp-Chat zu kontaktieren und möglichst eine konkrete Option anzubieten. In solchen Fällen bekomme ich dann auch die erfolgreiche Einstellung zurückgemeldet.

Weitere Blogartikel zum Thema

WhatsApp | Messenger | Messaging Dienste | Smoope | Bewerberkommunikation

Hol dir den Personaler-Newsletter "Recruiting to go"!

Deine Daten werden nur für die Bereitstellung des Newsletters genutzt. Die Datenverarbeitung erfolgt bei Mailchimp, USA. Du kannst Deine Einwilligungen jederzeit per Abmeldelink widerrufen. Datenschutz / Newsletter